Was ist was?

Auf einen Blick in's Saft-Regal

Mal ehrlich – so ein buntes Saftregal im Supermarkt ist schon beeindruckend und – nicht leicht zu überblicken! Da steht Orangensaft neben Johannisbeernektar und Apfelsaft wird als klarer, naturtrüber oder von der Streuobstwiese sowie manchmal auch als sortenreiner Apfelsaft angeboten. Bekannte Klassiker sind ebenso zu finden wie Produktinnovationen mit ganz neuen Frucht- kombinationen. An Auswahl und Vielfalt fehlt es keineswegs. Die Basis dieser Produktgruppe bildet die weltweite Vielfalt an Obstarten, aus denen Fruchtsaft hergestellt wird.

Zunächst werden alle Früchte zu 100prozentigem Fruchtsaft verarbeitet. Einige Sorten, die als reiner Fruchtsaft zu sauer schmecken oder aufgrund ihrer Konsistenz zu dickflüssig sind, werden dem Verbraucher trinkfertig als Fruchtnektare angeboten. In der deutschen Fruchtsaftverordnung und in den Leitsätzen für Erfrischungsgetränke ist genau festgelegt, wie viel Fruchtanteil die verschiedenen Varianten mindestens enthalten müssen und was sonst noch bei deren Herstellung beachtet werden muss. An diese Verordnungen und an die EU-Fruchtsaftrichtlinie müssen sich alle Fruchtsafthersteller halten.

In der Grafik finden Sie eine Auswahl verschiedener Fruchtarten. Durch den Klick auf die jeweilige Frucht wird direkt angezeigt, in welcher Form und mit welchem Mindestfruchtanteil verschiedene Früchte angeboten werden.

Wer einen genaueren Blick ins Saftregal werfen möchte, findet hier weitere Informationen zu unterschiedlichen Arten fruchthaltiger Getränke:

*Quellen:

Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung – FrSaftErfrischGetrV
EU-Fruchtsaftrichtlinie